Von „akut“ spricht man, wenn eine Erkrankung erst gerade begonnen hat bzw. nicht länger dauert als „normalerweise“. Im Falle der Verstopfung nicht länger als 4 Wochen.

Von einer akuten Verstopfung spricht man dann, wenn ein Kind:

  • seltener als 3x die Woche Stuhlgang hat und/oder der Stuhlgang sehr hart und schmerzhaft ist
  • der Stuhl regelmäßig unvollständig entleert wird oder nur unter Schmerzen
  • zu selten groß- oder auch kleinvolumige Stuhlballen abgesetzt werden
  • diese Phase nicht länger als 4 Wochen dauert
  • Bauchschmerzen hat

ACHTUNG

Dabei sind Bauchschmerzen und die Schmerzen beim Stuhlgang ein wichtigeres Kriterium als die Häufigkeit des Stuhlgangs allein.

Die individuellen Stuhlgewohnheiten des Kindes sind dabei unbedingt zu berücksichtigen.

Wenn dein Kind jedoch mehr als 3 Tage in Folge keinen Stuhl absetzt, spricht man ebenfalls von einer akuten Verstopfung. Es ist sehr wichtig, einer akuten Verstopfung rasch und adäquat entgegenzutreten, da die Gefahr einer Chronifizierung bei Kindern sehr hoch ist. Mehr dazu kannst du hier lesen.

Bei jeder akuten Verstopfung muss rasch für eine unproblematische und schmerzfreie Entleerung gesorgt werden. Dies funktioniert am besten mit oralen Stuhlweichmachern. Macrogolpräparate sind das Mittel der Wahl (Claßen, 2017).